Das alltägliche Leben im alten Rom

Spendenaktion für Übersetzungen

Unsere Vision: Kostenlose Geschichtsbildung für alle Menschen auf der Welt, in jeder Sprache. Das ist in der Tat ein erhabenes Ziel, aber das wird uns nicht davon abhalten, darauf hinzuarbeiten. Um dorthin zu gelangen, müssen wir übersetzen... viel! Bitte spenden Sie noch heute und helfen Sie uns, eine wirklich globale Wirkung zu erzielen. Vielen Dank!
$1513 / $3000

Artikel

Donald L. Wasson
von , übersetzt von Daniela Bianca Maria Di Vaio
Veröffentlicht am 23 April 2018

Ursprünglicher Text auf Englisch: Roman Daily Life

Seit den Anfang der Römischen Republik und während des flüchtigen Reiches von so niederträchtigen Kaisern wie Caligula, Nero und Commodus erweiterte sich das Römische Reich, es dehnte seine Grenzen aus und umfasste das ganze Mittelmeer und expandierte auch nach Norden bis Gallien und Großbritannien. Die Geschichte dokumentiert die Abenteuer der Helden sowie die Triaden der Kaiser. Trotz der manchmal beschämenden Taten des kaiserlichen Amtes, wurde das Reich auf dem Rücken seiner Bürger gebaut – die unbekannten Leute, die eine relative ruhige Existenz führten, und die die oft von der Geschichte ignoriert werden. Rom war eine kosmopolitische Stadt mit Griechen, Syrern, Juden, Nordafrikanern, Spaniern, Galliern und Britannien, und wie in jeder Gesellschaft, wachte der normale Römischer Bürger jeden Tag auf, arbeitete, ruhte sich aus, und aß, und auch wenn sein oder ihr Leben hektisch sein konnte, würde er oder sie immer überleben.

Bikini Mosaic
Frauen im Bikini Mosaik
Roundtheworld (CC BY-SA)

Bevölkerungsbewegung

Außerhalb der Städte, in den Dörfern und auf den kleinen Bauernhöfen, führten die Leute ein viel einfacheres Leben, abhängig fast nur von ihrer eigenen Arbeit. Das tägliche Leben eines normalen Stadtbewohners, jedoch, war sehr anders und meistens eine Routine. Die städtischen Gebiete des Imperiums- weder es Rom, Pompeji, Antiochia oder Karthago - waren Magneten für viele Leute, die kleineren Dörfer und Bauernhöfe verließen, weil sie eine bessere Lebensweise suchten. Doch das unerfüllte Beschäftigungsversprechen zwang unzählige Menschen, dazu in den ärmeren Stadtteilen zu leben. Die Arbeitsplätze, die sie suchten, waren oft nicht da, was zu einer Welle von obdachlosen Bewohnern führte. Die Arbeit, die diesen neuen Emigranten zur Verfügung stand, war jedoch schwer zu erhalten. Sklaven machten fast alle menschenschaffenden Berufe sowie andere Berufe wie Lehrer, Ärzte, Chirurgen und Architekten. Die meisten der freien Menschen arbeiteten in verschiedenen Berufen, zum Beispiel als Bäcker, Fischhändler oder Zimmerfrau. Manchmal würden arme Frauen den Wohlhabenden als Friseure, Hebammen oder Schneider dienen.

Werbung entfernen

Advertisement

DIE MEISTEN DER RÖMISCHEN MIETSHÄUSER WAREN ÜBERFÜLLT UND EXTREM GEFÄHRLICH, WAS DAZU FÜHRTE, DASS DIE BEWOHNER STÄNDIG ANGST VOR DEM FEUER HATTEN.

Wohnen - Miethäuser

Wie anderswo, ob auf einem Bauernhof als auch in der Stadt, spielte sich das tägliche Leben immer noch in dem Haus ab, und als jemand aus dem Land in die Stadt kam, war seine erste Sorge, einen Platz zum Leben zu finden. In einer ummauerten Metropole wie Rom war der Platz gering, und von Anfang an wurde wenig auf die Wohnungsbedürfnisse der Menschen geachtet, die in die Stadt ausgewandert waren - Mietshäuser waren die beste Lösung. Die Mehrheit der römischen Bewohner, die nicht alle arm waren, lebten in diesen Mehrfamilienhäusern oder Insulae. Schon im Jahr150 v. Chr. gab es über 46.000 Insulae in der ganzen Stadt. Die meisten dieser baufälligen Mietshäuser waren überfüllt und extrem gefährlich, was dazu führte, dass die Bewohner ständig Angst vor Feuer, und Einsturz hatten und in einigen Gebieten gab es die Möglichkeit für die Überflutung des Tibers. Anfangs wurden wenig Bedenken aus der Stadt gegeben, gerade oder sogar breite Straßen zu entwerfen (Straßen, oft unbefestigt, konnten so schmal wie zwei Meter oder so breit wie fünf sein), ohne einen einfachen Zugang zu diesen Gebäuden zu ermöglichen, wenn ein Feuer aufgetreten ist. Es würde das große Feuer unter Kaiser Nero brauchen, um dieses Problem zu verbessern, damit Straßen verbreitert und Balkone gebaut wurden, um Sicherheit sowie Zugang in der Zeit eines Notfalls zu sichern. Diese "Wohnungen" waren in der Regel fünf bis sieben Stockwerke hoch (über einundzwanzig Meter); da viele dieser Mietshäuser jedoch als unsicher galten, wurden unter den Kaisern Augustus und Trajan Gesetze erlassen, um sie davon verhindern, zu groß zu werden. Leider wurden diese Gesetze nur selten durchgesetzt.

Armut in der Stadt war ersichtlich, denn die mangelnde Bildung oder Kleidung, und das Leben in diesen Mietshäusern spiegelte diese Ungleichheit wider. Die Etage, auf der eine Person lebte, hing vom Einkommen ab. Die unteren Wohnungen - das Erdgeschoss oder der erste Stock einer Insula - waren weitaus komfortabler als die obersten Stockwerke. Sie waren geräumig, enthielten separate Räume zum Essen und Schlafen, verglaste Fenster, und im Gegensatz zu den anderen Etagen wurde die Miete normalerweise jährlich gezahlt. Die höhere Etage, wo die Miete nach Tagen oder Wochen bezahlt wurde, waren eng oft mit nur ein Zimmer für eine Familie. Eine Familie lebte zwischen Angst und Vertreibung. Sie hatten keinen Zugang zu natürlichem Licht, es war heiß im Sommer und kalt im Winter mit wenig oder keinem fließenden Wasser - dies bedeutete sogar eine Latrina oder Toilette. Während das Abwassersystem der Stadt oder Cloaca Maxima war im sechsten Jahrhundert v. Chr. erschienen, profitierten die in den oberen Stockwerken davon nicht (die untere Etage hatten Zugang zu fließendem Wasser und internem Badezimmer). Der Abfall, sogar menschlicher Abfall, wurde routinemäßig auf die Straße geworfen, was nicht nur einen schrecklichen Gestank verursachen, sondern auch ein Nährboden für Krankheiten war. Für viele war die einzige Alternative zu benutzen öffentliche Toiletten. Kombinierst den Mangel an Straßenlaternen (nachts gab es keinen Fußgängerverkehr aufgrund der hohen Kriminalitätsrate), die verfallenden Gebäude, und die Angst vor Feuer, war das Leben in den oberen Etagen in den Mietshäusern nicht angenehm für viele der Armen.

Werbung entfernen

Advertisement

Cubiculum Fresco, Villa of the Farnesina, Rome
Cubiculum Fresko, Villa Farnesina, Rom
Mark Cartwright (CC BY-NC-SA)

Private Villen

Andererseits, lebten die meisten der wohlhabenden Bewohner - diejenigen, die nicht in Villen draußen der Stadt lebten - in einem domus. Diese Häuser, zumindest in Rom, wurden oft auf dem Palatin gefunden in der Nähe des Kaiserpalastes sein. Wie bei vielen Mietshäusern, enthalten oft die Vorderseiten dieser Wohnung (insbesondere in Städten wie Pompeji und Herculaneum) einen Laden wo der Besitzer das tägliche Geschäft führen würde. Hinter dem Laden befand sich das Atrium - Ein Empfangsbereich, in dem Gäste oder Kunden begrüßt und manchmal private Geschäfte getätigt wurden. Das Atrium enthielt oft einen kleinen Schrein für einen Haushalt oder einen Ahnengott. Die Decke des Atriums war offen und darunter befand sich ein rechteckiger Pool. An Regentagen wurde das Wasser, das durch diese Öffnung kam, gesammelt und an anderer Stelle im Domus verwendet. Auf beiden Seiten des Atriums waren kleine Räume, namens Cubiculum, das als Schlafzimmer, Bibliotheken und Büros serviert. Natürlich gibt es reichlich Platz für das Esszimmer oder Triclinium oder die Küche. Zur Rückseite der Domus war der Familiengarten.

Die Familie

Ungeachtet ob reich oder arm, Miethaus oder Villa, die wichtige soziale Einheit überall im Reich war die Familie, und bis in die Anfangszeiten der Republik, zentrierte sich die Familie Existenz ganz aufs Konzept der paterfamilias - das Familienoberhaupt hatte die Macht von Leben und Tod für alle Familienmitglieder (sogar die Großfamilie). Er konnte die Kinder ablehnen, ob sie entstellen waren, ob er ihre Vaterschaft gefragt hat, ob er bereits mehr als eine Tochter oder einen Sohn gehabt hat oder ob er es einfach so wollte. Er verkaufte die Kinder als Sklaven. Mit der Zeit würde diese Extreme, fast allmächtige Kontrolle über seine Familie (Patria Potestas) allmählich nachlassen. Jedoch hat diese eiserne Regel vom Ehemann oder vom Vater die Leistung nicht von den Frauen des Hauses eingeschränkt.

Werbung entfernen

Advertisement

Römische Frauen führten den Haushalt und kümmerten sich oft um die Erziehung der Kinder.

Dem Hause war die Domäne der Ehefrau. Während sie anfänglich daran gehindert war, öffentlich aufzutreten, leitete sie den Haushalt und kümmerte sich oft um die Erziehung der Kinder, bis ein Tutor gefunden werden konnte. Bis zum Ende der Republik, durfte sie sogar beim Abendessen mit ihrem Mann sitzen, in die Bäder gehen, wenn auch nicht gleichzeitig mit den Männern, und Theater und Games spielen. Dann konnten Frauen als Bäckerin, Apothekerinnen, und Ladenbesitzer gesehen werden und durften arbeiten und rechtlich verbesserten sich die Frauenrechte, zum Beispiel konnten Scheidungsverfahren entweder vom Ehemann oder von der Ehefrau eingeleitet werden.

Fresco, Pompeii
Fresko, Pompeji
Mary Harrsch (Photographed at the Museo Archaeologico Nazionale di Napoli) (CC BY-SA)

Essen

Jeder muss essen, und die Ernährung eines römischen Bewohners hing ebenso wie seine Wohnung von seinem wirtschaftlichen Status ab. Für viele der Armen bedeutete dies, auf die monatliche Zuteilung von Getreide zu warten. Für die meisten Römer war die Hauptmahlzeit vom Tage am späten Nachmittag von vier bis sechs. Die Mahlzeiten am Morgen und am Mittag waren normalerweise leichte Snacks, manchmal nur Brot. Da es keine Kühlung gab, wurde täglich in den vielen kleinen Läden und Straßenkarren oder im Forum der Stadt eingekauft. Viele der Lebensmittel, die wir heute als italienisch betrachten, gab es im frühen Rom nicht. Es gab keine Kartoffeln, Tomaten, Mais, Paprika, Reis oder Zucker. Es gab auch keine Orangen, Grapefruits, Aprikosen oder Pfirsiche. Während die Reichen importierte Gewürze in ihren Mahlzeiten genossen, sich auf Kissen zurücklehnten und von Sklaven bedient wurden, aßen viele der armen oder obdachlosen Menschen ranziges Getreide oder Brei (das Fehlen einer qualitativ hochwertigen Ernährung führte dazu, dass viele unterernährt waren). Für andere bestand die tägliche Ernährung aus Getreide, Brot, Gemüse und Olivenöl; Fleisch war für das durchschnittliche Budget viel zu teuer, obwohl es manchmal nach einem Opfer für die Götter verfügbar wurde (nur die inneren Organe für ein Opfer verwendet wurden). Wein war das übliche Getränk, aber für die Armen, gab es Wasser an den öffentlichen Brunnen.

Arbeit & Freizeit

Für die Nebenflüsse war der Tag zwischen Geschäft und Freizeit geteilt. Natürlich war das Geschäft nur am Morgen besucht. Die Mehrheit der Römer arbeitete sechs Stunden täglich, sie fingen am Sonnenaufgang an und beendeten ihre Arbeit gegen Mittag, obwohl am frühen Abend gelegentlich einige Geschäfte wieder geöffnet werden könnten. Das Forum von der Stadt, würde leer sein, weil der Nachmittag der Freizeit gewidmet wurde – sie besuchten die Spiele (Gladiatoren Konkurrenzen, Rennen von Streitwagen, Ringen) die Theater oder die Bäder- all das wurde auch von den Armen genossen (so viele in der Regierung fühlten die Notwendigkeit, die Armen zu unterhalten). Auch in Krisenzeiten waren die Bürger froh glücklich gehalten mit Brot und Spielen. Sie waren im Circus Maximus, im Kolosseum oder im Theater von Pompeji zu finden.

Werbung entfernen

Advertisement

Wild Boar, Roman Mosaic
Eber, Mosaik
Mark Cartwright (CC BY-NC-SA)

Im ganzen Imperium wurden Städte sowie Antiochia, Alexandria, Karthago oder sogar Cathago Nova, romanisiert mit einem Amphitheater oder einer Arena. Die Stadt Pompeji hatte drei städtisch Bäder, zwei Theater, eine Basilika und ein Amphitheater. Während der Zeit von Kaiser Claudius gab es 159 Tage, an denen keine Geschäfte getätigt wurden (keine Tage von Pause haben in einer römischen Woche existiert). Doch Kaiser Marcus Aurelius hat nachgedacht, dass das zu extrem war und es musste mindestens 230 Geschäftstage geben.

Bäder

Nach einem beschäftigten Tag von Handel and der Teilnahme an den Spielen, hat ein römischer Bürger Entspannung gebraucht und hat diese Entspannungszeit in den Bädern verbracht – Baden war wichtig für alle Römer (normalerweise einmal oder zweimal pro Woche). Bäder waren Orte, um soziale Kontakte zu haben und um Geschäfte abzuschließen. 33 v. Chr. Waren es 170 in Rom, und um 400 n. Chr. gab es über 800 darunter die größten und prächtigsten, den Bädern von Trajan, Caracalla und Diokletian. Ein Kaiser konnte seine Beliebtheit immer durch den Bau von Bädern gewährleisten. Ein typisches Bad umfasste eine Turnhalle, ein Gesundheitszentrum, ein Schwimmbecken und manchmal sogar ein Bordell (für die wohlhabenderen Gäste). Meistens waren die Bäder sehr billig zu besuchen und an Feiertagen sogar kostenlos. Ein typisches Bad hätte drei Räume – ein tepidarium oder ein Ruheraum, ein caldarium oder ein heißer Raum, ein frigadarium oder ein kalter Raum. Sklaven mussten die Wärme in den verschiedenen heißen Räumen aufrechterhalten und sich um die Bedürfnisse der Reichen zu kümmern. Eines der berühmtesten Bäder war eines, das Kaiser Diokletian der Stadt schenkte. Das Bad hat zweiunddreißig Grundbesitze bedeckt mit einem üppigen Garten, Brunnen, Skulpturen, und sogar einer Rennbahn. Es bot Platz für 3.000 Gäste. Nach einem entspannten Nachmittag in den Bädern, würde ein reicher oder armer römischer Bürger zum Abendessen nach Hause zurückkehren.

Abschluss

Das tägliche Leben in einer römischen Stadt war völlig abhängig vom wirtschaftlichen Status. Die Stadt, jedoch, hat an eine Mischung aus Wohlstand und Armut erinnert, die oft nebeneinander existierte. Die Reichen hatten den Vorteil der Sklavenarbeit, ob sie das Wasser in den Bädern erhitzten und ihnen ihr Abendessen servierten oder ihre Kinder erzogen. Die Armen, auf der anderen Seite, hatten keinen Zugang zu Bildung, lebten in heruntergekommenen Wohnungen und lebten manchmal von der Wohltätigkeit der Stadt. Die Historiker streiten sich immer noch über den Untergang des Reiches- war das die Religion oder der Zustrom von Barbaren? Es gibt jedoch diejenigen, die auf die Armen der Stadt hinweisen- den Schmutz, den Aufstieg der Arbeitslosen und die Zunahme von Krankheiten und Kriminalität – als einen Faktor, der zum endgültigen Niedergang des westlichen Reiches beiträgt.

Werbung entfernen

Advertisement

Die Übersetzung dieses Textes wurde von meinen Schülern bearbeitet, deren Arbeit ich nun Gesicht, Namen und eine kleine Hilfe gegeben habe. Unter der Aufsicht vom Kulturweit-Freiwilligen Yann Gerlach sind die Autoren der Übersetzung: Sofia Giannini, Matteo Grotti, Lucia Lizier, Rebecca Toniol. Klasse II D 2020-21 Liceo Scientifico Leonardo da Vinci - Mailand

Literaturverzeichnis

Übersetzer

Daniela Bianca Maria Di Vaio
Daniela ist eine Lehrerin für alte Geschichte und literarische Fächer. Kunst, Archäologie, Fabel und Mythologie, begleitet von der Liebe zu Übersetzungen, sind Ihre Hauptinteressen: alle Leidenschaften, die sie ihren jungen Schülern zu geben versucht.

Autor

Donald L. Wasson
Donald hat am Lincoln College (Normal, Illinois) Geschichte der Antike, des Mittelalters und der USA gelehrt. Er war und wird immer ein Student der Geschichte sein, seit er von Alexander dem Großen erfahren hat. Er ist bestrebt, Wissen an seine Schüler weiterzugeben.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Wasson, D. L. (2018, April 23). Das alltägliche Leben im alten Rom [Roman Daily Life]. (D. B. M. D. Vaio, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/2-637/das-alltagliche-leben-im-alten-rom/

Chicago Stil

Wasson, Donald L.. "Das alltägliche Leben im alten Rom." Übersetzt von Daniela Bianca Maria Di Vaio. World History Encyclopedia. Letzte April 23, 2018. https://www.worldhistory.org/trans/de/2-637/das-alltagliche-leben-im-alten-rom/.

MLA Stil

Wasson, Donald L.. "Das alltägliche Leben im alten Rom." Übersetzt von Daniela Bianca Maria Di Vaio. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 23 Apr 2018. Internet. 05 Dez 2021.