Hesiod

Definition

James Lloyd
von , übersetzt von Jose Gonzalo Armijos Palacios
Veröffentlicht am 21 Juli 2012
X
translations icon
Verfügbar in anderen Sprachen: Englisch, Portugiesisch, Spanisch, Türkisch
Hesiod and the Muse (by MobyDick, Public Domain)
Hesiod und die Muse
MobyDick (Public Domain)

Hesiod (ca. 700 v. Chr.) ist mit Homer der legendärste Dichter des altgriechische Epos. Seine Werke sind nicht vergleichbar in der Größe mit denen von Homer. Hesiods Gedichte sind nicht aufgrund ihrer Länge episch, sondern aufgrund ihrer Sprache.

Hesiod verfasste zwei Werke, Theogonie und Werke und Tage, die uns durch mündliche Überlieferung vollständig erhalten blieben. Verschiedene andere Werke werden ebenfalls ihm zugeschrieben, entweder richtig oder falsch zugeschrieben, darunter Der Schild des Herakles, Frauenkataloge, Unterweisungen des Chiron, Melampodia und eine Astronomie, alle sehr fragmentarisch. Leider ist die Geschichte, die ihn in einen poetischen Wettstreit mit Homer setzt, mehr als nur sicher falsch.

Werbung entfernen

Advertisement

Die Theogonie

Die Theogonie besteht aus etwa tausend Hexametern und ist eine einzigartige Schilderung der griechischen Gottheiten und ihrer Abstammung. Hesiod versichert, wie viele andere epische Dichter, von den Musen inspiriert worden zu sein, und erzählt seinem Publikum, dass dies geschah "während er Schafe am Fuße des heiligen Helikons weidete". (Theo. 22).

Die Theogonie deckt diese drei Hauptbereiche ab:

  1. Der Anfang der Welt mit Chaos, gefolgt von Gaia, Tartarus und Eros (dieser Teil ist in der Nähe des Beginns des Plato-Symposiums erwähnt).
  2. Die Erschaffung von Uranus durch Gaia und wie sie die Titanen, Zyklopen und anderen Riesen hervorbrachten.
  3. Die Beschreibung der Kastration von Uranus durch Cronos.
  4. Die Zeugung von Kronos und Rea der olympischen Götter und wie Kronos Götter fraß, als sie geboren wurden, wobei nur Zeus überlebte, der Kronos später dazu zwang, die übrigen olympischen Götter wieder auszuspucken.
  5. Der Bericht von Prometheus (ein anderer Titan) und wie er von Zeus bestraft wurde, weil er den Menschen das Feuer gebracht hatte.
  6. Die Titanomachie, Kampf zwischen den Titanen und den olympischen Göttern, in denen Zeus triumphierte und die Titanen und Typhon in den Tartarus warf.
  7. Eine Passage, die Zeus und seinen vielen Frauen gewidmet ist, von denen Hera die letzte ist.
  8. Die Geburt von Herakles.
  9. Die Kinder von Göttinnen und sterblichen Männern, dem zwei Linien hinzugefügt wurden, sodass es zum Frauenkatalog hinführte.

Portrait of Hesiod
Bildnis Hesiod
Carole Raddato (CC BY-NC-SA)

Werbung entfernen

Advertisement

Die Werke und Tage

Werke und Tage besteht aus 828 Hexametern. Die „Werke“ beziehen sich auf die Ereignisse eines Jahres der landwirtschaftlichen Arbeit und die „Tage“ (die um Vers 765 beginnen) beschäftigen sich mit den Tagen des Monats, an denen es entweder Glück- oder Unglückbringend ist, bestimmte Dinge zu tun. Wieder beginnt das Gedicht mit einem Appell an die Musen, aber dann geht weiter, um seinen Bruder Perses ansprechen und ihn auffordern, seinen Streit beiseite zu legen: „Perses legt dies in dein Herz und lasst Eris, die das Böse liebt, deinen Willen nicht von der Arbeit weglegen...“ (W.T. 28).

Die Werke und Tage können auf diese Hauptbereiche aufgeteilt werden:

Werbung entfernen

Advertisement

  1. Die Rechtfertigung harter Arbeit und ihre Notwendigkeit, mit Gerechtigkeit zu handeln, erklärt durch Mythen und Moralvorstellungen, wie die von Prometheus, Pandora und die Fabel des Falken und der Nachtigall.
  2. Anweisungen an Perses, wie man ein guter Bauer sein (die „Werke“).
  3. Rat über den Seehandel.
  4. Sprichwörter über religiöse und soziale Erwartungen.
  5. Glückliche und unglückliche Tage (die „Tage“).

Viel ist über das tatsächliche Leben Hesiods nicht bekannt. Er sagt, dass sein Vater sein Haus auf der äolischen Kyme verließ, weil sein Leben des maritimen Handels nicht rentabel war; „er ließ sich in der Nähe des Helikon in einem elenden Dorf, Ascra, nieder, das im Winter schlecht, im Sommer unerträglich und gut nie war“ (T.D. um 640) und es gibt mehrere Passagen in seinen Gedichten, die sich auf sein Leben, wie es wirklich war, beziehen. Der Ort seines Todes ist ebenfalls ein Thema der Diskussion; oder Lokris oder Orchomenos, in Böotien, wo es ein Grab gibt, das ihm gehören würde.

Vielen Dank an Leonie Wagner für seine Hilfe bei der Übersetzung.

Übersetzer

Jose Gonzalo Armijos Palacios
Desde muy joven se interesó por el origen de las cosas, especialmente de la sociedad. Estudia con profundidad la filosofía griega clásica con énfasis en la relación entre filosofía y mitología griegas.

Autor

James Lloyd
James' main area of research is ancient Greek music, but he has general interests in mythology, religion, and art & archaeology. A self-confessed philhellene, James keeps at least one eye on the Roman pie.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Lloyd, J. (2012, Juli 21). Hesiod [Hesiod]. (J. G. A. Palacios, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-785/hesiod/

Chicago Stil

Lloyd, James. "Hesiod." Übersetzt von Jose Gonzalo Armijos Palacios. World History Encyclopedia. Letzte Juli 21, 2012. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-785/hesiod/.

MLA Stil

Lloyd, James. "Hesiod." Übersetzt von Jose Gonzalo Armijos Palacios. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 21 Jul 2012. Internet. 25 Mai 2022.